Schulsanitätsdienste

Rosenheim

Der BRK Kreisverband Rosenheim zusammen mit dem Jugendrotkreuz vor Ort (Bad Endorf, Bad Aibling, Edling/Wasserburg, Kolbermoor, Feldkirchen/Westerham, Raubling, Rosenheim, Rohrdorf) bildet an vielen Schulen im Landkreis Rosenheim interessierte Schüler*innen zu Schulsanitäter*innen aus. Auf dem Programm stehen neben Schulungen in Erster-Hilfe und dem Umgang mit Patienten auch andere Themen wie Streitschlichterprogramme.

Die Schulsanitäter*innen werden dadurch zu kompetenten Ersthelfer*innen, die im Rahmen des Schulsanitätsdienstes (SSD) zusammen mit dem Kooperationslehrer der Schule die Erstversorgung von Mitschüler*innen übernehmen. Sie versorgen kleinere Verletzungen und Erkrankungen oder benachrichtigen den Rettungsdienst und überbrücken die Zeit bis dieser eintrifft. Die Schüler*innen lernen dadurch, Verantwortung zu tragen und sich für die Gemeinschaft zu engagieren. Sie sind Vorbilder für ihre Mitschüler und ein Gewinn für jede Schule, da sie einen wichtigen Beitrag zur Unfallverhütung, zur Gesundheitserziehung und zur Sicherheit leisten. Das wirkt sich positiv auf das gesamte soziale Klima der Schule aus.

In regelmäßigen Treffen festigen und erweitern die Schulsanitäter*innen ihre Kenntnisse in Erster Hilfe und Unfallverhütung, erstellen ihren Dienstplan, besprechen und erarbeiten vergangene Ereignisse und planen künftige Einsätze. Sie verwalten und bestellen das Sanitätsmaterial und kümmern sich um den Sanitätsraum.

Die Projekte werden mit Mitteln des Kreisjugendrings gefördert und aus dem Fachprogramm: Schulbezogene Jugendarbeit des Bayerischen Jugendrings, gefördert aus Mitteln zur Umsetzung des Kinder- und Jugendprogramms der Bayerischen Staatsregierung.

bayerischer-jugendring
bayerisches-staatsministerium

Haben Sie Fragen?